Erinnerung an vergessene Brüder

(Berühren für Vorschau)

Wenige Tage vor dem Internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust haben der Grundkurs Geschichte sowie der Leistungskurs Deutsch der Q2 von Herrn Vorspohl am Samstag (18.01.2020) am Gedenkkonzert für Richard und Gottfried Fuchs im Deutschen Fußballmuseum teilgenommen.

Zwei bis heute vergessene Leistungsträger der Gesellschaft

Drei Werke von Richard Fuchs wurden uraufgeführt.

Zum Hintergrund: Richard Fuchs gehörte als Komponist und sein Bruder Gottfried als Fußball-Nationalspieler, dem 1912 in einem Spiel gegen Russland der Rekord von zehn Toren in einem Spiel gelang, zu den führenden Künstlerpersönlichkeiten des Landes, bis ihre Karriere in Deutschland ein jähes Ende fand. In der NS-Zeit wurden sie als Juden verfolgt, vertrieben und waren bis heute in ihrer Heimat weitgehend vergessen.

Das Gedenkkonzert mit dem Titel „Rückspiel“ wollte das Brüderpaar am Samstag wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen. Begleitet vom Kammerorchester des Orchesterzentrum|NRW und dem israelischen Klarinetten-Duo Daniel und Alexander Gurfinkel sang Juliane Bogner an diesem Abend in einer Uraufführung drei orchestrierter Lieder von Richard Fuchs. Zu Beginn des Konzertes betonte Prof. Norbert Lammert, ehemaliger Präsident des Deutschen Bundestages und Schirmherr der Veranstaltung, in seinem einleitenden Grußwort die wichtige Aufgabe der Erinnerungsarbeit und die Rolle jedes Einzelnen für den Erhalt der Demokratie.

Besonders emotional war die Einspielung der Videobotschaft der 91-jährigen Tochter von Richard Fuchs, Soni Mulheron, die aus Altersgründen nicht zum Konzert aus Neuseeland angereist war.

Prof. Lammert kam nach dem Konzert noch kurz mit den Schülerinnen und Schülern des Mallinckrodt-Gymnasiums ins Gespräch.

Vor dem Konzert hatten die Schülerinnen und Schüler an einem ausführlichen Einführungsgespräch mit Hintergründen zum Leben der Brüder Fuchs teilgenommen. Dabei sprachen unter anderem Manuel Neukirchner, Direktor des Deutschen Fußballmuseums, Prof. Alexander Hülshoff, Künstlerischer Leiter des Orchesterzentrum|NRW, sowie Nachfahren aus den Familien von Richard und Gottfried Fuchs.

Verlängerung des Konzerts bei Gespräch mit Nachfahren

Seine Verlängerung fand das Gedenkkonzert am Montagmorgen (20.01.2020). Die Schülerinnen und Schüler der beiden Kurse der Q2 trafen sich zu einem Gespräch mit den Nachfahren der Brüder Fuchs, die eigens für das Konzert aus Neuseeland, Kanada und Großbritannien angereist waren, im Deutschen Fußballmuseum. Themen waren die persönliche Geschichte der Fuchs-Brüder, aber auch aktuelle Fragen nach Identität, Religion und Erinnerungskultur. Zur Vertiefung wurden die beiden Kurse danach in einer exklusiven Führung zu ausgewählten Exponaten im Fußballmuseum geführt, die sich an eng die derzeitigen Unterrichtsthemen Nationalsozialismus sowie Exilliteratur anschlossen.

Mehr Informationen zu den beiden Brüdern Fuchs »

Die Schülerinnen und Schüler waren von dem Konzert sichtlich angetan.

Diese Seite teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neueste Nachrichten

Nachrichten Archiv

Archive

Suche

Aktuelle Termine

  • 25. Februar 2020

    Beweglicher Ferientag

  • 26. Februar 2020 - 8:00 - 8:45

    Gottesdienst zum Aschermittwoch

  • 26. Februar 2020 - 19:00 - 20:30

    Infoabend zur Begegnungsreise nach Kenia

  • 2. März 2020 - 11:30 - 12:30

    Info-Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler der Klassen 9: Neu einsetzende Fächer in der Oberstufe

  • 2. März 2020 - 19:00 - 20:30

    Info-Veranstaltung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe für Eltern und Schülerinnen und Schüler der Klassen 9

  • 3. März 2020 - 18:30 - 19:30

    Vorstellung der Profile der Erprobungsstufe

  • 4. März 2020 - 6. März 2020 - 

    Besuch aus Torhout

  • 4. März 2020 - 11. März 2020 - 

    Erasmus+ Celebrating Success 30th Anniversary, Ayr